Bildung, Forschung

Games im Schulunterricht: Modellprojekt Berlin

© Bild von Tobias Albers-Heinemann auf Pixabay
Mit einem zweijährigen Modellprojekt prüfen wir den Einsatz von Games an Schulen in Berlin.

Im Rahmen unserer Initiative: Games im Schulunterricht führen wir in Berlin ein zweijähriges Modellprojekt durch, das aufzeigen soll, ob und wie digitale Spiele im Schulunterricht eingesetzt werden können und welche Voraussetzungen in den Schulen und beim Lehrpersonal dafür geschaffen werden müssten.

Gemeinsam mit Expert*innen, Wissenschaftler*innen und Pädagog*innen werden wir für die Unterrichtsfächer Deutsch, Englisch Mathematik und Geschichte der Jahrgangsstufe 8 entsprechende Unterrichtseinheiten entwickeln. Die Unterrichtseinheiten werden im Vorfeld gemeinsam mit Lehrkräften und Fachdidaktiker*innen entlang der Fachcurricula des Landes Berlins entwickelt und an den teilnehmenden Pilotschulen innerhalb eines bestimmten Zeitraums erprobt und weiterentwickelt.

Neben dem grundsätzlichen Einsatz im Unterricht soll geprüft werden, welche digitalen Lernprozesse und Medienkompetenzen durch digitale Spiele unterstützt bzw. gestärkt werden können. Dabei geht es einerseits um das Behandeln digitaler Spiele als Mediengattung und Kulturgut, andererseits um den Einsatz digitaler Spiele als Methode zur Bearbeitung von Unterrichtsinhalten zur Erreichung spezifischer Lernziele.

Das Vorhaben wird durch die Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie in Berlin finanziert.

 

Zentrale Fragestellungen des Modellprojekts:

  • Können curricular vorgesehene Lernziele mit Hilfe von digitalen Spielen in besonderem Maße erreicht werden?
  • Welche strukturellen, systemischen und inhaltlichen Voraussetzungen müssen für den Einsatz digitaler Spiele im Unterricht geschaffen werden?
  • Welche Spiele eignen sich für den Einsatz im Unterricht und wie können sie im Lehrplan eingebunden werden?
  • Welche Qualifikationen benötigen Lehrkräfte für den Einsatz von digitalen Spielen im Unterricht?

Gefördert von

Teilnahmevoraussetzungen für interessierte Schulen

  • Unterstützung des Vorhabens durch Schulleitung und Kollegium
  • Bereitschaft einer 8. Klasse (Schüler*innen, Lehrkräfte, ggf. Eltern) am Vorhaben teilzunehmen
  • Funktionierende Internet-Infrastruktur im Schulgebäude (WLAN-Zugang, Computerraum mit funktionstüchtiger Hardware)
  • Ansprechpartner*in für IT-Anliegen
  • Ansprechpartner*in für das Vorhaben

Ergebnisse

Die Ergebnisse des Modellprojekts werden voraussichtlich Ende 2022 veröffentlicht.