Partisans 1941

20. Jahrhundert   II. Weltkrieg

Im Sommer 1941 überfiel das deutsche Reich die Sowjetunion. Die Wucht des Angriffs überrollte in den ersten Wochen die sowjetische Armee. Von vornherein als rassistischer Vernichtungskrieg geplant, gingen die Besatzer mit extremer Grausamkeit gegen Kämpfer und Zivilbevölkerung vor. Im Echtzeit-Taktik-Spiel Partisans 1941 gerät die Hauptfigur als sowjetischer Kommandant in Gefangenschaft. Nur knapp entgeht er der Erschießung und flüchtet sich in die Wälder. Im Versteck sammelt er Informationen über die Besatzer, ihre strategischen Ziele und Gräueltaten im Umland. Eine Handvoll Soldaten und Überlebende schließt sich ihm an, die spezielle Fertigkeiten für den Widerstand mitbringen. Hinter feindlichen Linien versuchen sie, den Vormarsch deutscher Truppen auf Leningrad zu bremsen, um den Verteidigern Zeit zu erkaufen. In den freizügigen Spielgebieten der Hauptmissionen und abstrakteren Nebenaufträgen beschaffen die Kämpfer Lebensmittel oder Ausrüstung, um mit dem Lager auch ihre Chancen zu verbessern.

Allgemeine Infos

Entwickler: Alter Games

Publisher: Daedelic Entertainment

Jahr: 2020

Land: Russland

Link: Offizielle Webseite

Verfügbar für: Windows

Genre: Indie, Strategie

Altersfreigabe: nicht geprüft

Allgemeine Infos

Entwickler: Alter Games

Publisher: Daedelic Entertainment

Jahr: 2020

Land: Russland

Link: Offizielle Webseite

Verfügbar für: Windows

Genre: Indie, Strategie

USK-Freigabe: Nicht geprüft

Zusammenfassung

Im Sommer 1941 überfiel das deutsche Reich die Sowjetunion. Die Wucht des Angriffs überrollte in den ersten Wochen die sowjetische Armee. Von vornherein als rassistischer Vernichtungskrieg geplant, gingen die Besatzer mit extremer Grausamkeit gegen Kämpfer und Zivilbevölkerung vor. Im Echtzeit-Taktik-Spiel Partisans 1941 gerät die Hauptfigur als sowjetischer Kommandant in Gefangenschaft. Nur knapp entgeht er der Erschießung und flüchtet sich in die Wälder. Im Versteck sammelt er Informationen über die Besatzer, ihre strategischen Ziele und Gräueltaten im Umland. Eine Handvoll Soldaten und Überlebende schließt sich ihm an, die spezielle Fertigkeiten für den Widerstand mitbringen. Hinter feindlichen Linien versuchen sie, den Vormarsch deutscher Truppen auf Leningrad zu bremsen, um den Verteidigern Zeit zu erkaufen. In den freizügigen Spielgebieten der Hauptmissionen und abstrakteren Nebenaufträgen beschaffen die Kämpfer Lebensmittel oder Ausrüstung, um mit dem Lager auch ihre Chancen zu verbessern.

Erinnerungskulturelle Einordnung

 

Autor: Nico Nolden

Vermittlungspotential

Zeitaufwand

Komplexität

Erinnerungskulturelle Bedeutung

Den Vernichtungskrieg zeigt Partisans 1941 aus einer wenig präsenten Perspektive des russischen Widerstands. Das menschenverachtende deutsche Vorgehen prägt entscheidend die russische Erinnerungskultur. Umso bemerkenswerter ist die Zusammenarbeit zwischen einem russischen Entwicklerstudio und einem deutschen Publisher.

Immer mehr kleine osteuropäische Studios greifen die traumatischen Erinnerungen der eigenen Gesellschaften an den Zweiten Weltkrieg auf. Wie Partisans 1941 den russischen Widerstand verarbeitet Warsaw (2019) den Warschauer Aufstand, Attentat 1942 (2017) die Langzeitfolgen bis heute und My Memory of Us (2018) sogar den Holocaust kindgerecht.

Vorbilder für die Spielform von Partisans 1941 finden sich in der Reihe Commandos. Darin kämpften Kommandotrupps der Westalliierten, allerdings fehlte der explizite historische Rahmen wie bei Partisans 1941. Das Geschehen lässt sich nicht pausieren, vorübergehend aber verlangsamen. Behutsam in unterlegener Zahl voran zu schleichen, passt gut zum Szenario. 2010 misslang das ähnlich betitelte Partisan  – Widerstand hinter den feindlichen Linien, weil das actionlastige Rollenspiel Diablo (1996) als Vorbild diente. Erfolgreich belebte beim gleichen Publisher das Studio Mimimi Productions die Spielform mit Shadow Tactics (2017) für die japanischen Edo-Zeit und dem Western in Desperados III (2020).

Diskussionspunkte

Mit dem Widerstand rückt ein historisches Trauma Russlands in den Fokus, aus dem sich die Erinnerung an den „Vaterländischen Krieg“ als nationale Kraftanstrengung speist. Diesen Mythos flankiert nicht nur Stolz über die Abwehr von Feinden trotz immenser Opfer, sondern auch tiefes Misstrauen gegen die Aufrichtigkeit „des Westens“. Seit einigen Jahren stärkt Moskau diese erinnerungskulturellen Motive wieder bewusst als Staatsraison bei außenpolitischen Differenzen.

Einheiten von Partisanen minderten später im Krieg die militärische Schlagkraft der Besatzer bedeutend. Weniger plausibel ist, dass sie schon 1941 gezielt hinter den Fronten operierten. Eingeschlossene sicherten vorwiegend ihr Überleben. Das Studio lässt die Operationen im Spiel aber repräsentativ erscheinen, was vom nationalen Mythos nicht zu trennen ist.

Der Begriff „Partisan“ ist zudem problematisch. Dazu erklärte die Nazi-Führung alle, die nur irgendwie Widerstand leisteten, und nahm ihn zum Vorwand, um die Vernichtung der Zivilbevölkerung auszuweiten. 

Differenziert greift Partisans 1941 aber durchaus kritische Aspekte auf. Zweifel entstehen etwa an der eigenen Führung. Angriffe führen zu deutschen Racheakten an Dörfern, was nicht jedem in der Bevölkerung gefällt. Sogar Kollaborateure werden thematisiert, die durch die neuen Herren mit ihren Mitmenschen abrechneten.

Einsatzmöglichkeiten

Über den Zweiten Weltkrieg hinaus fußt die gegenseitige Verständigung mit Russland in der gemeinsamen Geschichte. Im Krieg erlitten die Menschen dort Unermessliches. Als Konsequenz verleibte sich Moskau Osteuropa als Sicherheitskordon ein und unterdrückte den halben Kontinent. Diese Ambivalenz bestimmt auch die europäische Gegenwart.

Verständnis für sie zu fördern, ist eine wichtige Aufgabe für den schulischen Unterricht in Geschichte und Politik sowie für die historisch-politische Erwachsenenbildung. Die Partisanen und der deutsche Überfall, der „Vaterländische Krieg“ und das Sowjetimperium der Nachkriegszeit schärfen zusammen ein Bewusstsein für Spannungslinien in Europa sowie zwischen Moskau und Berlin.

Weil Partisan 1941 langwierig ist, sollten für den Unterricht Ausschnitte oder ein Let’s Play vorbereitet werden. Der Titel ist günstig auf der Distributionsplattform Steam erhältlich, aber nicht altersgeprüft. Ab 16 Jahren sollten ihn Schüler:innen jedoch anspielen können. So erfahren sie, wie flexibel sie ihr Vorgehen variieren können. Für Workshops mit Erwachsenen sind längere Sessions denkbar. Der Austausch über Perspektiven hilft Spielweisen sowie das Handeln der Besatzer und Partisanen einzuordnen. In der frühen Mission „Außer Betrieb“ etwa äußert sich die Bevölkerung kontrovers über die Aktivitäten der Partisanen.

ÜBER DEN AUTOR:

Dr. Nico Nolden forscht und lehrt in Public History zur Geschichte von und in digitalen Spielen, zu ihrer Rolle für die Erinnerungskultur und ihrem Nutzen für die Bildung. Web: niconolden.de, Twitter: @NicoNolden

Videos
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Zitierempfehlung

Nolden, Nico. „Partisans 1941“. Datenbank Games und Erinnerungskultur. Stiftung Digitale Spielekultur, 15.12.2021. [URL], zuletzt aufgerufen am: [Datum]

Weiterführendes Material

Aust, Martin. 2021. Erinnerungsverantwortung. Deutschlands Vernichtungskrieg und Besatzungsherrschaft im östlichen Europa 1939-1945. Schriftenreihe, Bd. 10658. Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung (bpb).<span class="Apple-converted-space"> </span>

Fritsch, Manuel. 2020. "Partisans 1941 im Test: Taktik für alle, denen Desperados zu wenig Commandos ist". Gamestar.de 14.10.2020. https://www.gamestar.de/artikel/partisans-1941-test-desperados,3362891.html, zuletzt aufgerufen am 12.12.2021.

Dawitz, Bastian. 2020. "Partisans 1941 (Let's Play)" Playlist. Kanal Tastenhauer – Gespielte Geschichte via Youtube. https://www.youtube.com/playlist?list=PLzdzXLVB8qvl_AXOCQvrz9GkQ8qMiNR83, zuletzt aufgerufen am 12.12.2021.


Bitte beachten Sie, dass beim Anschauen der Trailer/Videos Daten an YouTube übertragen werden können.

Icons erstellt von Freepik from http://www.flaticon.com