Battlefield 1

20. Jahrhundert   I. Weltkrieg

Der Erste Weltkrieg markiert einen epochalen Umbruch, den der Militär-Shooter vor allem aus Sicht des britischen Empires darstellt. Für Spielende beginnt der Prolog am Kriegsende in den Trümmern der Westfront. Eindringlich konfrontiert das Spiel darin mit dem unablässigen Sterben junger Menschen in diesem ersten industriell geführten Konflikt von zuvor ungeahnten Dimensionen. Danach ermöglicht der Shooter zwei verschiedene Spielweisen, die im Kern das kriegerische Gefecht aus einer Ich-Perspektive um strategische Ziele verbindet. Der Multiplayer-Modus fokussiert teambasierte Konflikte auf Schlachtfeldern mit bis zu 64 Spielenden. Diese Spielerfahrung markieren vor allem Schauplätze, Gerät und Uniformen als historisch. Einzelspieler wählen auf einer Europakarte Missionsreihen aus. In deren Episoden verkörpern die Spielenden fiktive Kämpfer*innen, die unterschiedliche Motive in den Krieg verwickeln. Filmisch inszenieren Zwischensequenzen, wie diese Figuren in späterer Zeit von ihren Erinnerungen erzählen.

Multiplayer

Allgemeine Infos

Entwickler: Digital Illusions CE (DICE)

Publisher: Electronic Arts

Jahr: 2016

Land: Schweden

Link: Offizielle Webseite

Verfügbar für: PlayStation, XBOX, Windows

Genre: Shooter

Altersfreigabe: USK 16

Allgemeine Infos

Entwickler: Digital Illusions CE (DICE)

Publisher: Electronic Arts

Jahr: 2016

Land: Schweden

Link: Offizielle Webseite

Verfügbar für: PlayStation, XBOX, Windows

Genre: Shooter

USK-Freigabe: ab 16 Jahren

Zusammenfassung

Der Erste Weltkrieg markiert einen epochalen Umbruch, den der Militär-Shooter vor allem aus Sicht des britischen Empires darstellt. Für Spielende beginnt der Prolog am Kriegsende in den Trümmern der Westfront. Eindringlich konfrontiert das Spiel darin mit dem unablässigen Sterben junger Menschen in diesem ersten industriell geführten Konflikt von zuvor ungeahnten Dimensionen. Danach ermöglicht der Shooter zwei verschiedene Spielweisen, die im Kern das kriegerische Gefecht aus einer Ich-Perspektive um strategische Ziele verbindet. Der Multiplayer-Modus fokussiert teambasierte Konflikte auf Schlachtfeldern mit bis zu 64 Spielenden. Diese Spielerfahrung markieren vor allem Schauplätze, Gerät und Uniformen als historisch. Einzelspieler wählen auf einer Europakarte Missionsreihen aus. In deren Episoden verkörpern die Spielenden fiktive Kämpfer*innen, die unterschiedliche Motive in den Krieg verwickeln. Filmisch inszenieren Zwischensequenzen, wie diese Figuren in späterer Zeit von ihren Erinnerungen erzählen.

Erinnerungskulturelle Einordnung

 

Autor: Nico Nolden

Themen:

Vermittlungspotential

Zeitaufwand

Komplexität

Erinnerungskulturelle Bedeutung

Battlefield 1 bewies, dass auch der Erste Weltkrieg in Form eines Militär-Shooters inszenierbar ist. Der episodische Charakter löste sich vom üblichen durcherzählten Einzelspielererlebnis. Besonders innovativ ist die erinnerungskulturelle Perspektive im Einstieg an der Westfront und durch die Missionsreihen.

Battlefield ist eine traditionsreiche Reihe von Militärshootern, die neben Call of Duty und Medal of Honor für einen Massenmarkt produziert wird. Fans modifizierten früher bereits Szenarien hin zum Ersten Weltkrieg. Battlefield 1 inszeniert ihn aber erstmals offiziell. Ihren Schwerpunkt legt die Reihe auf teambasierte Taktikgefechte, in denen kampfentscheidende Rollen wie Sanitäter oder Pioniere zum Zusammenspiel animieren. Erst spät nötigte die Konkurrenz Battlefield einen Modus für Einzelspieler ab. Die Konkurrenten sind actionorientierter und erfordern weniger, Spielweisen abzustimmen. Seit sich Battlefield ihnen spielerisch annähert, verliert der Teamcharakter an Bedeutung. Im Gegenzug entstehen viele neue Titel als Fan-Projekte. Auffällig versuchen sie kriegerischen Konflikten im ersten oder zweiten Weltkrieg größere historische Genauigkeit abzuringen, missverstehen sie aber als Akkuratesse von Waffen, Gerät und Ausrüstung. Dem setzt Battlefield 1 plausibler eine klar historisch rückblickende Perspektive entgegen.

Diskussionspunkte

Lautstark fordern manche Fans historische Genauigkeit, meinen damit eher hohen Detailgrad bei Objekten wie Gerät, Waffen und Uniformen. Battlefield 1 setzt dem Kampagnen entgegen, in denen sich Kombattanten weit nach dem Krieg erinnern. Deshalb geriet der Shooter zu Unrecht in scharfe Kritik, die Kampagne verzerre die Geschichte zu „Lügenmärchen“. Missverstanden wurde, dass sich Übertreibungen eines Piloten oder eines italienischen Veteranen durch die Motive erklären, mit denen sie als Hochstapler bzw. Großvater erzählen, und durch die Personen, denen sie erzählen. Spiele setzen immer pointiert Schwerpunkte in der Darstellung. Bei Battlefield 1 unterscheiden sich die Spielerfahrungen im Multiplayer erheblich von den Kampagnen. Für die Spielbalance inszeniert es im ersten Fall einen ausgewogenen, zügigen Wettstreit in Teams, obwohl die soldatische Realität eher zermürbend und ohnmächtig war. Im letzteren Fall formt Battlefield 1 aber klug historische Eindrücke durch filmische Mittel, weitet und beengt die Handlungsmacht der Spielenden und steuert so Emotionen wie Allmacht oder Ohnmacht. Dem Blickwinkel der subjektiven, soldatischen Erinnerung schadet also nicht, dass Panzer sich schneller als historische Vorbilder bewegen oder Figuren sich in experimentelle Panzerrüstungen kleiden.

Einsatzmöglichkeiten

Battlefield 1 zeigt die Legendenbildung durch historisches Erzählen aus einer späteren Erinnerung. Die subjektorientierte Erzählweise lässt sich mit dem Mehrspielermodus kontrastieren, dessen möglichst penible Darstellung von Dingen ein objektivistisches Geschichtsverständnis reproduziert. Battlefield 1 zeigt Motivationen der Kombattanten aus historischen Kontexten: Den Panzerfahrer fasziniert seine neuartige Kampfmaschine aufgrund eines enormen Fortschrittsglaubens. Dass ihn eine Kugeln abweisende Rüstung geschützt habe, behauptet ein italienischer Veteran, um seine Zuhörerin nicht zu vergraulen.

Im Unterricht bietet der Kontrast wertvolle Beispiele ab Klasse 10. Kriegsbedingt prägen der Gewaltgrad und eine audiovisuelle Bedrohlichkeit das aktive Spielen und begründen die bindende Altersfreigabe USK ab 16. Der schulische Einsatz ist daher mit Jugendlichen und Eltern sorgfältig zu erörtern. Gezielt Videos mitzuschneiden und vorzuspielen, entschärft den Umgang. Sie können aber das spielerische Handeln in variablen Spielverläufen nicht ersetzen. Das Spielen erfordert eine Internetverbindung und leistungsstarke PCs oder die Konsolen PS4 bzw. XBox One. Die Spielerfahrung können persönliche Quellen wie Feldpost ergänzen, Medien wie der Film „Im Westen nichts Neues“ oder andere Spieleformen wie „Valiant Hearts“ oder „Les Poilus“.

ÜBER DEN AUTOR:

Dr. Nico Nolden forscht und lehrt in Public History zur Geschichte von und in digitalen Spielen, zu ihrer Rolle für die Erinnerungskultur und ihrem Nutzen für die Bildung. Web: niconolden.de, Twitter: @NicoNolden

Videos
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Zitierempfehlung

Nolden, Nico. „Battlefield 1“. Datenbank Games in der Erinnerungskultur. Stiftung Digitale Spielekultur, 24.6.2021. [URL], zuletzt aufgerufen am: [Datum]

Weiterführendes Material

Nolden, Nico. „Battlefield Won: Mit ‚Battlefield 1‘ machen die Entwickler nicht alles am Ersten Weltkrieg richtig, aber doch Vieles besser.“ Keimling. Innovationen in digitalen Spielen und im Digital Game-Based Learning 16.1.2017. https://www.niconolden.de/keimling/?p=2820, zuletzt aufgerufen am: 3.6.2021.

Bathge, Peter. Battlefield 1 Kolumne: „Die Einzelspieler-Kampagne ist ein einziges Lügenmärchen – wunderschön und hirnrissig“, pcgames.de 3.11.2016, https://www.pcgames.de/Battlefield-1-2016-Spiel-54981/Specials/Singleplayer-Solo-Kampagne-Kolumne-Kommentar-Luegenmaerchen-1210949/, zuletzt aufgerufen am: 3.6.2021.

Chapman, Adam und Chris Kempshall. „Battlefield 1: Can the Great War be a Great Game? [=Dialog].“ The Ontological Geek 16.2.2017. http://ontologicalgeek.com/battlefield-1-can-the-great-war-be-a-great-game/, zuletzt aufgerufen am 3.6.2021.

Schmitz, Petra und Johannes Rohe. 2016. „Die Schlachtfeld-Analyse: Battlefield 1 Titelstory.“ Gamestar 10: 18 -25.

Horst, Martin, Julien Lutz, Johannes Mewes und Julian Michel. „Sinnlosigkeit des historischen Handelns im Krieg – Battlefield 1: Unterrichtskonzepte für die Sekundarstufe I.“ Teaching Staff Resource Center (TSRC) für nicht-textuelle Geschichtssorten 2019. https://geschichtssorten.blogs.uni-hamburg.de/digitale-spiele-sinnlosigkeit-des-historischen-handelns-im-krieg-battlefield-1/, zuletzt aufgerufen am 3.6.2021.

Kempshall, Chris. 2019. „National Memories and the First World War: The Many Sides of Battlefield 1.“ In War Games: Memory, Militarism, and the Subject of Play, hrsg. von Philip Hammond und Holger Pötzsch, 135 -53. New York: Bloomsbury Academic.

Bender, Steffen. 2012. Virtuelles Erinnern: Kriege des 20. Jahrhunderts in Computerspielen. Histoire 23. Bielefeld: Transcript.

Thematisch ähnliche Spiele

Bitte beachten Sie, dass beim Anschauen der Trailer/Videos Daten an YouTube übertragen werden können.

Icons erstellt von Freepik from http://www.flaticon.com