Bury me, my love

Ethik | Migration & Flucht

„Begrabe mich mein Schatz“, so die deutsche Übersetzung des Instant-Messaging-Titels, erzählt eine fiktive Flucht-Geschichte, die an die Realität vieler syrischer Bürger*innen in den letzten Jahren anknüpft. Aus der Perspektive von Majd begleiten die Spieler*innen dessen Frau Nour auf der Flucht. Da man sie aufgrund der eigenen hilfsbedürftigen Eltern nicht physisch begleiten kann und somit selbst im gefährlichen und von Bomben verwüsteten Syrien bleiben muss, wird das letzte Ersparte in zwei Smartphones investiert. Diese ermöglichen einen ständigen Kontakt zu Nour, sodass Majd ihr auf ihrer gefährlichen Reise wegweisend zur Seite stehen kann. Dabei werden die Spieler*innen mit schwierigen Entscheidungen konfrontiert, die sich drastisch auf den Spielverlauf auswirken und zu neunzehn verschiedenen finalen Szenarien führen können. Den Spieler*innen soll so ein Einblick in die komplizierten Situationen von Migrant*innen auf der Flucht gegeben werden. Das Spiel möchte auf diese Weise sowohl die Empathie und das Verständnis für Menschen mit Fluchterfahrung fördern, als auch die Gefahren und Dilemmata auf den Fluchtwegen aufzeigen. Die Erzählung ist an ein Interview mit einer jungen Syrerin angelehnt, der die Flucht nach Europa gelungen ist. Das Spiel ist eine Koproduktion von ARTE, dem europäischen Kulturkanal, sowie den Studios The Pixel Hunt und Figs.

Allgemeine Infos

Trailer

Bitte beachten Sie, dass beim Anschauen der Trailer/Videos Daten an YouTube übertragen werden können.