Die WASD erscheint halbjährlich in einem buchähnlichen Format (Bookazine). Hier wird  mit Humor und Intelligenz über all das berichtet, was  den Gamer von heute bewegt: Über Indiegames und Mainstreamspiele, über Debatten und Kontroversen, über Vergangenheit, Zukunft und Gegenwart eines der beliebtesten Hobbys unserer Zeit.

Zielsetzung war es, eine Publikation zu schaffen, die Games als das ernst nimmt, was sie sind, nämlich ein Kulturgut, über das man Streiten und Nachdenken kann. Die WASD wurde mit mehreren Designpreisen ausgezeichnet, macht in jeden Bücherregal eine hervorragende Figur und ist über das Internet bestell – und abonnierbar

WASD - Texte über Games

WASD - Texte über Games

WASD - Texte über Games

WASD - Texte über Games

WASD - Texte über Games

WASD - Texte über Games

WASD - Texte über Games

WASD - Texte über Games

Fünf Fragen an… Christian Schiffer, Herausgeber der „WASD“

Wenn Sie ein Videospiel-Held wären, welcher wären Sie?

Guybrush Treepwood! Der tollpatschige Möchtegernpirat ist zwar nicht gerade die hellste Kerze auf der Torte, aber er kann verdammt gut mit Root Beer umgehen!

Welchen Beitrag leisten digitale Spiele zur Kultur? Oder anders gefragt: Warum sprechen wir eigentlich von digitaler Spielekultur?

Computerspiele kombinieren Film, Theater, Literatur und Interaktivität zu einem neuen Medium. Schon dadurch leisten sie einen Beitrag zur kulturellen Vielfalt.

Welches Projekte oder Event, welche Initiative, welcher Trend in der Welt der digitalen Spielekultur liegt Ihnen besonders am Herzen?

Ich mag den Trend zu Autorenspielen, die soziale und persönliche Probleme in Computerspielen verarbeiten. Ein Beispiel: „Cart Life“ von Richard Hofmeier, ein Spiel über den Existenzkampf von Niedriglöhnern. „Cart Life“ hat 2013 völlig zu Recht den Hauptpreis beim Independent Games Festival gewonnen.

Welche Erwartungen haben Sie an die Stiftung Digitale Spielekultur?

Ich hoffe, dass die Stiftung dazu beiträgt, dass der Diskurs über Computerspiele weiter an Niveau gewinnt.

Ihr bleibendes Zitat zur digitalen Spielekultur?

„Es ist gelogen, dass Videogames Kids beeinflussen. Hätte Pac Man das getan, würden wir heute durch dunkle Räume irren, Pillen fressen und elektronische Musik hören.“  (Christian Wilson, Nintendo Inc., 1989)

Christian Schiffer

Christian Schiffer

Herausgeber des halbjährlihc erscheinenden Bookazines "WASD - Texte über Games"

„Wen nennt der tollpatschig?!“ Guybrush Threepwood, gefürchteter Software-Pirat. (Hier etwas abgebügelt)