Wir blicken auf zwölf anstrengende aber auch inspirierende Monate zurück, in denen wir die Initiative aufgebaut und 14 Bündnisse zur kulturellen Bildung von benachteiligten Kindern und Jugendlichen durchgeführt haben. 

Das erste Bündnis in Hannover startete bereits in den Frühlingsferien. Die 16 Kinder entwickelten in vier Tagen mit Minecraft eigene Apparate. Zur Jahresmitte startete in den Sommerferien das zweite Bündnis, zusammen mit der Medienetage in Alt-Glienicke und dem FEZ Berlin. Die Kinder des Alt-Glienicker Jugendzentrums nahmen an Spieleentwickler-Workshops im Rahmen der FEZitty teil und entwickelten eigene Charaktere, Spielewelten und Level mit Bloxels. Der Workshop fand an zwei Tagen pro Woche über die gesamten Sommerferien statt. 

Wir haben uns auch besonders über die zwei regelmäßigen Nachmittags-Workshops in Buxtehude und Jork gefreut. In Jork kooperierten wir mit der örtlichen Bücherei und dem Jugendzentrum, um Workshops zur Spielentwicklung und Let’s Play, abwechselnd in beiden Einrichtungen durchführen zu können. Die Bücherei-Leiterin freute sich insbesondere über das „Rund-um-Sorglos-Paket“ und das sie mit dem Angebot ältere Jugendliche wieder in der Bücherei begrüßen konnte, die sie dort seit Jahren nicht mehr gesehen hatte. In Buxtehude waren die Bündnispartner die Hauptschule Süd und der Stadtbibliothek. Auch hier ging es um Spieleentwicklung mittels Actionbound, thematisch wurde die Workshop-Reihe mit dem Thema Märchen verbunden. Das Bündnis feierte sein Finale während der Buxtehuder Märchentage. Auch die leitende Honorarkraft passte wie Faust aufs Auge, sie ist nicht nur Medienpädagogin, sondern auch Märchenerzählerin. 

In Dresden haben wir zusammen mit dem Medienkulturzentrum, der Stadtbibliothek, dem Jugendzentrum Eule und dem Jugendzentrum Conni gleich drei Bündnisse aufgebaut. Neben regelmäßigen Workshops fand auch ein zweitägiger Workshop mit allen drei Bündnispartnern während der Medientage statt. Inhaltlich setzen die Bündnisse auf Portal, Minetest und Bloxels. 

Ein weiteres Bündnis wurde in Bielefeld aufgebaut, zusammen mit dem Jugendzentrum LUNA und dem HOT Schildesche. Der Bielefelder Jugendring koordiniert das Bündnis mit der Stiftung vor Ort. Inhaltlich geht es um das bei Jugendlichen hoch angesagte Fortnite. Allerdings wird bei den Events nicht im Battle Royal-Modus gegeneinander gekämpft. Die Jugendlichen sollen das Spiel als Möglichkeit zur kreativen Arbeit, zur Kooperation und als Anlass für Tanz-Einlagen entdecken (Fortnite-Dance-Workshop). 

Die Initiative führt aber auch Workshops durch, die erst auf den zweiten Blick zur digitalen Spielekultur gehören. Zusammen mit den Abenteuerhallen Köln Kalk haben wir intensive Workshop-Tage zum Thema Escape-Room durchgeführt. Fachkräfte der Fachstelle für Jugendmedienkultur NRW führten die Workshops in unserem Auftrag durch. Das Ergebnis kann sich nicht nur sehen lassen, sondern konnte auf dem Next Level Festival auch von den Besucher*innen gespielt werden. Die Jugendlichen präsentierten ihren Escape Room dabei selbst voller Stolz auf dem Festival. 

Ein Highlight war die Kooperation mit Creative Gaming im Rahmen des PLAY Festivals. Auf dem PLAY Festival in Hamburg wurde ein zweieinhalb-tägiges Barcamp mit 25 Jugendlichen durchgeführt. Die Teilnehmer*innen wurden vorab bei drei Schnupperkursen mobilisiert und konnten während der Zeit auch in einer Jugendherberge übernachten.  

Rund um das Thema Sozialraumerkundung geht es beim Workshop in Pankow. Wir kooperieren dort mit einer Grundschule und einer Tagesgruppe für Kinder, die derzeit nicht am normalen Unterrichtsgeschehen teilnehmen können. Besonders schön, einige der Kinder der Tagesgruppe arbeiten über das Projekt mit eben jener Klasse zusammen, in die sie integriert werden sollen. 

Absoluter Höhepunkt des Jahres war das siebentägige Games-Ferienlager in den Herbstferien. 40 Kinder und Jugendliche aus drei Bundesländern entwickelten in der Jugendherberge Wannsee eigene Spiele. Die Teilnehmer*innen bauten eigene Spiele mit dem RPG Maker, Bloxels und VR-Co-Spaces. Neben digitalen Spielen wurden aber auch analoge Brettspiele und Streetgames entwickelt. Bei den Spielen an der frischen Luft ließen sich die Kinder von Fortnite, Mario Kart und Slenderman inspirieren.  

Wir freuen uns besonders darüber, dass einige der Bündnisse fortgesetzt werden und schon jetzt große Nachfrage nach neuen Bündnissen für das erste Jahresquartal 2019 besteht. Auch die nächsten Ferienlager werfen ihre Schatten voraus. Nächstes Jahr veranstalten wir gleich zwei Ferienlager in den Sommerferien im beschaulichen Neuruppin. Die Stadt feiert 200 Jahre Theodor Fontane. Passend hierzu werden wir die Themen Spieleentwicklung, Fontane, Literatur und Publizistik miteinander verknüpfen. 

Wir möchten uns bei allen Bündnispartnern und Fachkräften für ihr großes Engagement und ihre kreativen Ideen bedanken.