Bei der gamescom 2016 hatten wir die großartige Gelegenheit, zwei Vertreter der südkoreanischen Game Culture Foundation, Chairman Kyongsok Chong und Director Dongju Kang, zu treffen und wertvolle Erfahrungen auszutauschen.

Unser Geschäftsführer Peter Tscherne wurde nun zu einem Gegenbesuch nach Seoul eingeladen. Im berühmten Seouler Stadtteil Gangnam hatte die Game Culture Foundation am 02. Dezember ein internationales Symposium zur digitalen Spielekultur organisiert. Peter hielt auf dem Symposium einen Vortrag zum Thema „Media Literacy: How to give orientation to parents and teachers in digital game culture“, der sehr gut von den etwa 100 Teilnehmer*innen angenommen wurde. In Süd-Korea ist Internet Gaming Disorder / Addiction ein überaus wichtiges Thema und der Aufklärungsbedarf für Eltern und Pädagog*innen ist dementsprechend groß.

Game Culture Foundation

Die Game Culture Foundation wurde von süd-koreanischen Publishern und Entwicklern gegründet, um für einen gesunden Umgang mit Spielen zu werben und gleichzeitig das kulturelle Potenzial des Mediums aufzuzeigen. Die Stiftung setzt sich auch für spiele-bezogene Forschung ein und veranstaltet Events und Wettbewerbe.

Wichtiger Bestandteil des Programms war die Diskussion darüber, die Abhängigkeit von Spielen als offizielle Sucht anzuerkennen und welche gesellschaftlichen und rechtlichen Konsequenzen dies mit sich brächte.

Daher begrüßten die Gäste einen eher chancen- und ressourcenorientierten Blick auf digitale Spielekultur, wie ihn Peter vorstellte. Die Teilnehmer waren von den Beispielen wie dem Deutschen Computerspielpreis, dem Gamefest, dem Elternratgeber oder der Plattform digitale-spielewelten.de positiv angetan und inspiriert.

Das Symposium war für die verschiedensten Zielgruppen geöffnet, sodass neben Politiker*innen, Psycholog*innen und Medienvertreter*innen auch die Spieleindustrie, Eltern und Lehrkräfte anwesend waren. Unterstützt wurde die Veranstaltung durch das koreanische Ministerium für Kultur, Sport und Tourismus sowie die Korean Academy of Child and Adolescent Psychiatry.

Kurz vor dem Symposium gingen unsere beiden Stiftungen auch ein „Memorandum of Understanding“ ein. In diesem wird bekräftigt, dass wir beide gemeinsam zu einer gesunden Gameskultur beitragen möchten und uns gegenseitig informieren und unterstützen. Ein Interview auf Koreanisch mit Peter zum Memorandum und der Situation der digitalen Spielekultur in Deutschland findet Ihr hier.

Im April 2017 wird uns unsere „Schwesternorganisation“ aus Seoul zur International Games Week besuchen und auch an der Gala des Deutschen Computerspielpreises teilnehmen. Wir freuen uns schon!